Ziele

Wir geben unbürokratisch finanzielle Hilfen für die Durchführung von Behandlungen und die soziale Integration von psychisch erkrankten Kindern und Jugendlichen. Dies betrifft sowohl den stationären, den ambulanten als auch den präventiven Bereich.
Dabei legen wir Wert darauf, dass zunächst die Verantwortlichen im Gesundheitswesen und in der Jugendhilfe ihren gesetzlichen Beitrag leisten. Nur wenn dies nicht der Fall ist springen wir bei bedürftigen Familien gerne ein.

Auf den Stationen der Kinder- und jugendpsychiatrischen Universitätsklinik und in der Klinikschule wollen wir dazu beitragen, dass durch den Klinikaufenthalt die Verbindung zum Alltag nicht abreißt sondern entsprechende Sport-und Freizeitangebote gemacht werden können.

Viele sinnvolle Maßnahmen für psychisch kranke Kinder sind in der aktuellen Versorgungssituation noch nicht umgesetzt. Hier geben wir gerne eine „Anschub-Finanzierung“, um wichtige Dinge auf den Weg zu bringen: zum Beispiel ein Gruppenangebot für Kinder in der Trauerphase nach Verlust eines Familienangehörigen oder für eine offene Sprechstunde in den psychiatrischen Krankenhäusern zum Thema: Kinder psychisch kranker Eltern.

Unser aktuelles Schwerpunktthema ist der Aufbau einer sinnvollen Versorgungsstruktur für traumatisierte Flüchtlingskinder und ihre Familien. Unser Ziel ist, dazu beizutragen, dass eine entsprechende Anlaufstelle in Freiburg eingerichtet wird und die Hilfsangebote gut miteinander vernetzt werden.